Artikel der NWZ zum einjährigen Geburtstag vom „Einfach – Das Gasthaus für alle“

Lebenskultur als Keimzelle für neue soziale Ideen

Bio-Gasthaus mit individuellen Beschäftigungsmöglichkeiten besteht seit einem Jahr

Seit fast genau einem Jahr gibt es am Marktplatz in Kirchhatten das „Einfach – Das Gasthaus für alle“. Das Gasthaus ist aber nur das nach außen sichtbare Aushängeschild für etwas größeres – das Projekt Lebenskultur. In diesem Projekt haben Cäcilia Gerber und Margrit Haselei die Idee verwirklicht, Bio-Landbau und Bio-Gastronomie mit einer sozialen Komponente zu verknüpfen.

Im Gasthaus Einfach sollen sich nicht nur Gäste wohlfühlen – hier können sich auch Menschen einbringen, die aufgrund verschiedener Einschränkungen keinen regulären Arbeitsplatz ausfüllen können. „Nicht für jeden“, sagt Margrit Haselei, „ist der Weg von einer Förderschule in eine Behindertenwerkstatt richtig.“ Im Projekt Lebenskultur, zu dem neben dem Gasthaus auch der Hof Scho­husen in Sandhatten und die „Bio-Abo-Kiste“ gehören, sind seit der Gründung bereits zwei reguläre Arbeitsplätze entstanden.

Auch ein solches Arbeitsverhältnis eigne sich aber nicht für jeden, sagt Cäcilia Gerber. Die Lebenskultur soll deshalb Menschen die Gelegenheit geben, sich ganz nach den eigenen Bedürfnissen einzubringen, sei es für ganze Tage oder nur wenige Stunden. „Jeder Mensch braucht seine Tagesdosis an Bedeutung für andere“, zitiert Haselei den Mediziner und Psychiater Prof. Klaus Dörner. Seit der Eröffnung vor einem Jahr gab es bereits zahlreiche Praktikanten im Gasthaus Einfach, die sich dort ihre ganz individuelle Tagesdosis Bedeutung verschaffen konnten.

Zurzeit laufen Verhandlungen über ein Pilotprojekt, das Betroffenen auf dieser individuellen Basis eine Teilhabe am alltäglichen Leben im Rahmen der Eingliederungshilfen ermöglichen soll. Aus diesem Pilotprojekt, so hoffen Gerber und Haselei, könnte auf Dauer mehr entstehen. Die Lebenskultur könnte eine Art Keimzelle werden, aus der heraus sich ähnliche Angebote in anderen Unternehmen und Gemeinden entwickeln. Die Lebenskultur will dafür auch mit dem Verein Umkreis e.V. zusammenarbeiten, der ähnliche Ziele im Landkreis Rotenburg verfolgt.

Seit dem 1. Januar 2012 bietet das Projekt Lebenskultur nach einer Vereinbarung mit dem Landkreis außerdem ambulante psychosoziale Hilfen an, eine Sprechstunde findet dienstags von 15 bis 16 Uhr statt. (Anmeldung unter Telefon 0178/ 37088 09)

Der erste Geburtstag des Gasthauses wird am Dienstag, 20. März, gefeiert. Von morgens bis abends gibt es Bärlauch-Variationen mit Köstlichkeiten von umliegenden Höfen. Ab 19 Uhr verspricht das Einfach-Team außerdem einen köstlichen Ohrenschmaus mit Klangschalen und Harfen und dem Gesangs-Duo „Nada Brahma“, bestehend aus Monika Bernigau und Rolf Krauss.

Das kulturelle Angebot im Gasthaus Einfach wird in den kommenden Monaten ausgebaut – geplant sind verschiedene Abende mit Musik und oder Märchenlesungen.

Zurück